[Bilder/Töne/Filme/Theater/Gespräche]
Am 10. November 1938 überfielen SA-Männer und Zivilisten das Theodor-Rothschild-Haus in Esslingen. Von den Kindern und Erwachsenen, die damals deportiert und in Konzentrationslagern ermordet wurden, sind 61 Namen bekannt. Die Fotografin Angelika Beck und die Autorin Gesine Kulcke haben in Bildern und Tönen eine Auschwitzreise von elf Jugendlichen dokumentiert, die heute zum Teil im Theodor-Rotschild-Haus leben.

Sie haben mit den Jugendlichen das Stammlager, Auschwitz-Birkenau und die Stadt Oswiecim besucht. Sie haben die Jugendlichen interviewt und fotografiert. Die dabei entstandenen Bild- und Tondokumente waren zum ersten Mal vom 24. Januar 2010 bis zum 14. Februar 2010 in Esslingen am Neckar in der Galerie im Heppächer zu sehen und zu hören:

Jugendlichen wird heutzutage manchmal Ignoranz gegenüber der Geschichte vor-
geworfen. Das Projekt, zu dem wir heute die Ausstellung eröffnen, ist ein eindrück-
licher Beleg dafür, wie Jugendliche die Schrecken der Vergangenheit wahrnehmen und mit ihrer eigenen Lebensumwelt in Verbindung zu bringen in der Lage sind.

Dr. Jürgen Zieger, OB der Stadt Esslingen





Die Ausstellung ist vom 17. April bis zum 17. Mai 2015 in Weinstadt in der Galerie im Rathaus Beutelsbach, Marktplatz 1 zu sehen. Die Galerie ist montags, dienstags, mittwochs und freitags von acht bis 16 Uhr, donnerstags von acht bis 19 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.